Mate

Aus Pufopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mate oder Mate-Tee wird ein koffeinhaltiges Aufgussgetränk aus den Blättern des Mate-Strauch (Ilex paraguariensis) bezeichnet.

Ursprung und Geschichte

Der Mate-Strauch ist in Südamerika heimisch und wird dort wahrscheinlich schon seit tausenden Jahren für seine anregende Wirkung konsumiert.
Lange wurde Mate nur in seiner ursprünglichen Form als Heißgetränk zu sich genommen. In den letzten Jahren erfreuen sich jedoch auch zucker- und kohlensäurehaltige Limonadenvarianten von Mate immer größerer Beliebtheit. So stellt die deutsche Brauerei Loscher seit 1924 die bekannte Club Mate her. Diese und andere Marken in Deutschland wurden zunächst in den Hacker-Kreisen bekannt, ab etwa 2000 fand Mate auch immer mehr Zugang in der Partyszene und anderen alternativen Subkulturen.

Rolle in DAS PODCAST UFO

Beide Moderatoren des DAS PODCAST UFO wurden bereits öffentlich beim Konsum von Mate beobachtet und haben das Getränk auch mehrfach im Podcast angesprochen. Es ist deshalb davon auszugehen, dass Mate nach Booster die am zweitmeisten konsumierte koffeinhaltige Flüssigkeit während der Aufnahmen ist.

Besonders Florentin Will hat sich deutlich als Fan und Connaisseur der goldbraunen Limonade dargestellt. Einen besonderen Beitrag zur Kulturgeschichte des Getränks hat er im August 2017 geleistet, als er in der Sendung MoinMoin bei RBTV die optimale Technik zum Kühlen einer Mate vorgestellt hat. Um dabei den perfekten Aggregatzustand zwischen gefroren und flüssig zu erreichen, empfiehlt er zuerst auf Kühlschranktemperatur zu kühlen, dann die Flasche noch 75 Minuten in das Gefrierfach zu stellen. Im Idealfall befindet sich die Flüssigkeit dann im Bereich der Unterkühlung, hat also eine Temperatur unterhalb des Gefrierpunkts ohne gefroren zu sein. Bei der Entnahme aus dem Gefrierschrank beginnt dann „plötzlich“ die Flüssigkeit in der Flasche durchzufrieren (Demonstrationsvideo auf Florentins Youtube-Kanal).

Diese Art der Kühlung bringt jedoch auch Gefahren mit sich, so das Florentin auch schon von mehreren Explosionen berichtet hat.