Philipp Schmieder: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Pufopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Philipp Schmieder''' ist deutscher Hacker, Informatiker und Unternehmer. Berühmt geworden ist er vor allem für die Entwicklung der Video-Download-Software…“)
(kein Unterschied)

Version vom 7. März 2020, 17:02 Uhr

Philipp Schmieder ist deutscher Hacker, Informatiker und Unternehmer. Berühmt geworden ist er vor allem für die Entwicklung der Video-Download-Software Clipgrab, mit deren Hilfe Nutzer Videos von YouTube.com und anderen Online-Streamingplattformen lokal sichern/raubkopieren können. Schmieder und seine Produkte wurden wiederholt im Erfolgspodcast DAS PODCAST UFO thematisiert, das erste Mal in UFO201 Hilarius.

Ausbildung und Privates

Über Philipp Schmieders Privatleben ist nur wenig Gesichertes bekannt. Eine nebulöse Informationslage ist nicht unüblich bei Personen aus dem Kreis der Informatik - vor allem weil diese neben einer verhältnismäßig hohen Sensibilität auch die Fähigkeiten zum Schutz der Privatsphäre aufweisen - und eben auch sonst fast alle total uninteressant sind.
Unbestätigten Recherchen zu Folge hat Schmieder das Studium der Informationstechnik mit dem Bachelor of Engineering abgeschlossen. Wie alle vermeintlichen Stationen in seinem Leben wird auch die Validität des Studiums von palauischen Watchblogs angezweifelt. Diese Verschwörungstheorie fußt vor allem darauf, dass der angebliche Abschluss an einer als zwielichtig geltenden Hochschule erworben worden sein soll, die zudem an einem der abgelegensten Teil der Erde angesiedelt ist, in dem nicht nur eine für Deutsche unverständlicher Sprache gesprochen wird, sondern der auch für eine ausgeprägte Wissenschaftsfeindlichkeit bekannt ist (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung; Konstanz am Bodensee).
In UFO202 Superman 3 liest Stefan eine Nachricht vor, die von einem Mitglieds der DAS PODCAST UFO-Community eingeschickt wurde. Die Quelle behauptet gemeinsam mit Schmieder studiert zu haben. Demnach soll dieser zu Studienzeiten „ein unglaublicher Langweiler“ und „merkwürdiger Typ“ gewesen sein. Außerdem soll er bereits zu dieser Zeit den Plan geäußert haben einen Download-Service programmieren zu wollen, wurde von seinem Umfeld aber nicht ernst genommen. Die Korrektheit dieser Aussagen konnte bisher jedoch nicht bestätigt werden, da die Quelle nur anonym aufgetreten ist. Möglicherweise handelt es sich also auch um eine/einen von Schmieders zahlreichen, aber weniger erfolgreichen, NachahmerInnen mit dem Ziel der Rufschädigung. Für diese Theorie spricht auch eine Aussage des ehemaligen Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt, dass die meisten der über Schmieder kursierenden „Informationen“ Spekulationen oder Falschaussagen sind, die möglicherweise sogar von ihm selbst, als Teil einer Desinformationsstrategie, in Umlauf gebracht worden sind.
Gerüchten zu Folge hielt sich Philipp Schmieder zuletzt in der Region Oberfranken, Deutschland, auf.

Tätigkeit als Programmierer und Unternehmer

Weltweite Bekanntheit erlangte Schmieder mit der Video-Download-Software Clipgrab, die vermutlich auch heute noch von ihm selbst er unter der Philipp Schmieder Medien geführt wird. Der Betrieb der Seite clipgrab.de kann bis mindestens Januar 2009 nachgewiesen werden. Damit handelt es sich vermutlich um den ersten Video-Download-Service der Menschheitsgeschichte und vielleicht eine der ersten Webseiten überhaupt. Damit unterscheidet sich Clipgrab von all den unzähligen Konkurrenten, deren Lebensdauer oft nur wenige Monate beträgt. Diese jahrelange Beständigkeit könnte auch als Hinweis darauf gesehen werden, dass das Programmieren und zur Verfügung Stellen Anbieten von Clipgrab - anders als von Florentin und Stefan angenommen - nicht gegen deutsches Recht verstößt.
Neben Cligrab ist die Philipp Schmieder Medien auch als Verantwortliche für ein Unternehmen eingetragen, das „individuelle Weblösungen [entwickelt]“.

Rolle in DAS PODCAST UFO

Potentiell kriminelle Raubkopierer nutzen Clipgrab um Folgen des DAS PODCAST UFO-Podcast ohne Erlaubnis und Bezahlung herunterzuladen (Symbolfoto).

Das erste Mal erwähnt wird Philip Schmieder, im Zusammenhang mit Cligrab, in UFO201 Hilarius. Florentin, bekennender Raubkopierer, gibt dort an, lange Nutzer der Software gewesen zu sein und diese sogar mit einer Spende finanziell unterstützt zu haben. Zuletzt (Stand Febuar 2020) soll Cligrab aber „den Krieg“ gegen Youtube verloren haben, so dass immer weniger Videos raubkopierbar sind. Die Suche nach einer Alternative verlief für Florentin bisher nur mit mäßigem Erfolg.
Zur Person Philip Schmieder äußert sich Florentin im Verlauf der Storyline hingegen stark ambivalent. Schlussendlich wird aber eine große Bewunderung, vielleicht sogar Verehrung, deutlich: Nachdem Schmieder vom Community-Informanten als „unglaublicher Langweiler“ bezeichnet wird, wechselt Florentin innerhalb von Sekunden seine Position von herausfordernd („Ich will Beef mit Schmieder“) zu schützend („Stop! Hier wird nicht der Name Philip Schmieder in den Dreck gezogen!“).
Stefan kann, im Gegensatz zu Florentin, basierend auf seinen Aussagen als ein nur wenig krimineller, höchsten amateurhafter Nutzer von Video-Download-Service eingestuft werden. Deshalb fehlt ihm die Expertise um zu erkennen, dass es sich bei Cligrab nicht nur um einen beliebigen Downloader handelt, sondern um ein Urgestein, das seit Jahren als freie Software (GPL v3) tapfer den Kampf nicht nur gegen YouTube führt, sondern auch gegen die illegalen und mit Pornowerbung verseuchten, kommerziellen Downloader.

Trivia

  • Es besteht wahrscheinlich keine direkte Verbindung zwischen Philipp Schmieder, dem Entwickler von Clipgrab, Philipp Schmieder, dem deutschen Juristen (*1830; †1914) und Philipp Schmieder, dem Kölner Personal Coach.
  • Florentin und Philipp Schmieder haben einen gemeinsamen Bekannten. Als Tini UFO202 Superman 3 von Stefan denden Twitter-Account des (oben erwähnten) Informanten und angeblichen Kommilitonen aus der Community gezeigt bekommt, gibt er sehr aufgeregt an, den Informanten zu kennen.