Scherenmann

Aus Pufopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scherenmann (Illustration)

Der Scherenmann ist ein Pseudonym des DPU-Zerstümmlers Stefan Titze. Der Begriff des Scherenmannes steht im keiner Verbindung zur Scherenstory aus Folge UFO043 Kindergeschichten zwei. Das namensgebende Werkzeug des großgewachsenen Mannes ist die Schere.

Vorbild aus der Literatur

Der Scherenmann ist ein von Stefan Titze erfundener Name für den Schneider aus "Die Geschichte des Daumenlutschers". Diese stammt aus dem Kinderbuch "Struwwelpeter" vom Frankfurter Psychiater und Arzt Dr. Heinrich Hoffmann. Das Buch erschien erstmals 1845 und erzählt Geschichten von Kindern, die Unfug treiben oder sich nicht artig benehmen. Oftmals werden die jungen Menschen auf brutalste Weise bestraft, was meist im Tod der Heranwachsenden endet. Im konkreten Beispiel von "Die Geschichte des Daumenlutschers" geht die mahnende Sanktion jedoch lediglich so weit, dass Körperteile eines jungen Knaben mit einer rieseigen Schere verstümmelt werden. Diese moralischen Lehrbeispiele in den Geschichten sollen Kinder von bösen Taten fernhalten, um sie so zu aktiven Mitgliedern der Gesellschaft zu formen.

Die Geschichte vom Daumenlutscher

Der Daumenlutscher, ein Junge namens Konrad, lutscht stets an seinem Daumen, obwohl es ihm seine Mutter („Frau Mama“) verboten hat. Sie warnt ihn vor dem Schneider, der ihm seine Daumen abschneiden werde, wenn er nicht mit dem Lutschen aufhöre. Doch Konrad hört nicht auf die Warnung. Schließlich kommt der Schneider und schneidet mit einer übertrieben groß gezeichneten Schere (fast so groß wie der Schneider selbst) beide Daumen ab.

Werdegang der Kunstfigur

Allzu viel ist über den Scherenmann nicht bekannt. Einige Quellen geben an, es handele sich um den kleinen dummen Bruder des Sensenmanns.

Berufslage in Deutschland

Eine gesetzliche geregelte Ausbildung ist in Deutschland nicht vorgesehen. In der Regel erlernen Scherenmänner die nötigen Fertigkeiten bei erfahrenen Kollegen oder autodidaktisch.

Die Tätigkeit des Scherenmannes ist grundsätzlich ein gewerbliches Kunsthandwerk bzw. eine gewerbliche Tätigkeit. Im Jahr 2015 hat Stefan Titze aus Kamen bei Köln vor dem Sozialgericht Gelsenkirchen den Status eines bildenden Künstlers als Freiberuflers anerkannt bekommen, um in die Künstlersozialkasse aufgenommen zu werden. Aufgrund der Stellungnahmen eines Kunsthistorikers und der Universität München hat erstmals ein deutsches Gericht einen Scherenmann als Künstler anerkannt; das Gericht stellte jedoch ausdrücklich fest, dass es sich um eine Einzelfallentscheidung handele.

Rolle im PUFO

Stefan Titze gilt als der Scherenmann des Podcast, weil er den Podcast schneidet und teilweise Folgen glatt verstümmelt hat. Er schneidet vorläufig so, dass er im besseren Licht steht und schneidet oft Denkpausen von sich raus, um zu suggerieren, dass er ein Comedy-Mastermind ist und sofort zur Feedline eine Punchline parat hat. Weiterhin wurde in UFO042 Donnie O’Sullivan bekannt, dass Stefan Florentins Lachen hinter seine eigenen Gags schneidet.

Diese Geschichte, sowie auch das Schnittmassaker, das Stefan mit einigen Folgen angestellt hat, werden seitens der Community kritisiert und mit bösen Kommentaren gestraft.

Trotz all dieser Kritik hat Stefan die Hinterfragung der Moral des Daumenlutschers und des Scherenmanns in seinen Stand-Up Auftritt im Boing! aufgenommen. Sein Steckenpferd sind seither Märchengags.

Des Weiteren hat Stefan einige Folgen völlig ohne Schnitt belassen, was von Florentin Will hinterfragt und kritisiert wurde.

Trivia

Florentin als Scherenmann
  • Der Scherenmann nahm eine zentrale Rolle in Stefan Titzes ersten Stand-Up Programm im Boing! (Gesprochen: "Boioioioioioioing!") in Köln ein.
  • In der Verfilmung des Kinderbuches der Struwwelpeter von Jan Böhmermann (2018) sieht man Florentin Will in der Rolle seines Lebens, als Scherenmann. Es stellt sich die Frage, warum nicht Stefan Titze für diese Rolle ausgewählt wurde.