UFO222 Blumen

Aus Pufopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
UFO222 Blumen
Veröffentlichung 22. August 2020
Laufzeit 01:41:10 h
Link zum Blog UFO222 Blumen
Link zum Download pufo222_mehr.mp3
Voting
5.00
(eine Stimme)
Chronologie
« vorherige Folge nächste Folge »

Die Folge UFO222 Blumen erschien am 22. August 2020.

Beschreibungstext

Hey, kennt ihr uns noch? Wir sind DAS PODCAST UFO! Nein? Stefan und Florentin reden miteinander, hauen den ein oder anderen Gag raus. Gar nichts? Hört mal rein, vielleicht wenn ihr die Stimmen hört.

Vielen Dank an Yannick für das Intro!

Inhalt

  • Intro von Yannick.
  • Florentin und Stefan erzählen von ihrem sehr ereignisreichen Sommer.
  • Stefan war mit seinen (ehemaligen) Freunden ganz ironiefrei Spikeball spielen.
  • Außerdem begann die Produktion der dritten Staffel How to Sell Drugs Online (Fast), Stefan und seine Kollegen holten sich mehrere Zeckenbisse. Florentin hat den Tipp gelesen, dass man sich nach jedem Waldspaziergang vollständig untersuchen sollte: Man nehme einen Wandspiegel und lege ihn auf den Boden, danach solle man sich nackt über den Spiegel „rekeln“ und den eigenen Körper nach Zeckenbissen absuchen.
  • Florentins Stimme hat sich in den letzten Wochen verändert – er fragt sich nun, ob er einen zweiten Stimmbruch hat. Stefan bewertet Florentins neue Stimme als „voluminöser“ und „quietschig“.
  • Einige Community-Mitglieder haben während der sehr langen Sommerpause alte Folge angehört und folgendes herausgefunden:
  1. Florentins Stimme war früher deutlich anders, während Stefans Stimme über die Jahre hinweg gleich blieb.
  2. Stefan war während seiner Studienzeit deutlich eloquenter und wurde aus einer alten Folge zitiert, er selbst kann sich an seine Wortgewandtheit nicht mehr erinnern.
  • Wegen seines Mundgeruchs war Florentin bei einer HNO-Ärztin, die eine Mandelentzündung feststellte, was die Ursache des Mundgeruchs sein könnte. Florentin verschwieg ihr jedoch folgendes Problem: Einige Wochen vor dem Arzttermin hatte sich Florentin über Mandelsteine informiert (bitte nicht googlen). Anscheinend hat sich eine kleine Branche etabliert, die nur darauf spezialisiert ist, Utensilien zur Mandelsteinentfernung zu verkaufen. Bis zum Arzttermin experimentierte er damit und malträtierte dabei seine Mandeln wohl so sehr, dass sie anschwollen. Seiner HNO-Ärztin blieb das nicht unbemerkt und so diagnostizierte sie ebene jene Mandelentzündung. Sie empfahl unter anderem eine Mandelentfernung, welche doch ihr Mann machen könnte – offensichtlich/hoffentlich ist ihr Mann auch ein Arzt.
  • Stefan und Florentin unterhalten sich über das Thema Mundgeruch, welches immer noch stigmatisiert wird. Leute, weist eure Mitmenschen mit, dass sie Mundgeruch haben. Wie kann man selbst prüfen, ob man Mundgeruch hat? Welche Chiffren werden benutzt, um der anderen Person mitzuteilen, dass sie Mundgeruch hat? „Ist alles okay mit deinem Magen?“ ist ein klarer Hinweis auf Mundgeruch.
  • Wenn Stefan im Wartezimmer einer Arztpraxis wartet, kommt bei ihm sets die Überzeugung auf, dass er kerngesund sei.
  • Stefan behauptet, dass es sehr viele Ärztepaare gibt. Kinder von Ärzten studieren häufig Medizin, dies hat er auch bei seinen Freunden festgestellt, die Medizin studieren: beide Elternteile sind Ärzte. Stefan haut deswegen einen Tipp an alle (unglücklichen) Singles raus: Studiert Medizin!
  • Im Wartezimmer der HNO-Ärztin befindet sich – neben der üblichen Zeitschriftenauslage – eine 16-teilige Buchreihe über den menschlichen Körper. Florentin fragt sich, ob die Bücher für die wartenden Patienten gedacht sind, die die Bücher lesen können, oder nur als Dekoration für dass karge Wartezimmer herhalten sollen.
  • Über seltsame Wartezeiten während der Sprechzeiten: Warum muss man als Patient im Sprechzimmer nochmal über mehrere Minuten hinweg auf den Arzt warten? Florentin erwähnt die sehr lange Wartezeit bei der Orthopädie (oder wie er sagt „Paläontologie“) als er sich eine schwere Verletzung des kleinen Zehs zuzog.
  • Eine Empfehlung des Hauses: Arbeitet aktiv auf einen coolen Spitznamen hin. Uncool ist folgender Spitzname: Fanta.
  • Stefan bedankt sich nochmal bei der Hörerschaft, die ihm wegen der zweiten Staffel How to Sell Drugs Online (Fast) angeschrieben und auf dem Boosted Board erkannt hatten.
  • Sie unterhalten sich über die Kurzweiligkeit von Serien. Heutzutage werden Serien innerhalb weniger Tagen oder Wochen geguckt (das sogenannte Binge Watching), während die Serien früher über mehrere Monate oder Jahre präsent waren. How to Sell Drugs Online (Fast) ist zu kurzweilig, was Stefan ein bisschen stört („Und das waren jetzt 1½ Jahre, die du gearbeitet hast?“). Laut Florentin gibt es zwei Arten von Serien:
    • „Saft-Serien“: Den Saft trinkt man sofort weg, bspw. How to Sell Drugs Online (Fast).
    • „Senf-Serien“: Ein Glas Senf reicht für Monate aus, bspw. Mad Men.
  • Über Sky. Florentin und Stefan beschweren sich über die technische Probleme des Streaming-Dienstes von Sky: Sky Ticket. Ein Sky-Mitarbeiter hat sich zuletzt bei Florentin gemeldet, ob er mit dem Dienst zufrieden sei. Obwohl er mit dem Produkt ganz und gar nicht zufrieden ist, bejahte er die Frage, weil er mit einem Verkäufer sprach und nicht mit der Technikabteilung oder dem Kundenservice („Bevor ich jetzt die große Tirade ausfahre, lass es einfach“). Florentin stellt die These auf, dass Sky einen absichtlich schlechten Streaming-Service anbietet, damit sie ihre Receiver besser verkaufen können.
  • Stefan ist ein Feedback-Typ und erzählt über seine Erfahrungen mit Amazon Prime, dort gab er den Tipp: Macht's einfach wie Netflix (erstmals erzählt in UFO053 El Cajón). Florentin fragt sich, ob sich ein Kunden-Feedback bei internationalen Unternehmen überhaupt lohne, denn die Feedbacks müssen in den meisten Fällen ins Englische übersetzt werden.
  • Werbung
  • Florentin verbrachte wie jeden Sommer einen Seeurlaub mit Freund und Rad. Dort spielte er, wie jedes Jahr, seine Pokémon-Challenge. Diesmal war es Smettbo. Auf der Rückfahrt zu seinen Eltern verirrte sich eine Fliege in Florentins Auge. Erst nach mehreren Stunden bemerkte er während einer ICE-Fahrt (nach Köln), dass die Fliege sich immer noch in seinem Auge befand, durch die Augentränen jedoch schon längst ertrunken war. Warum haben ihne weder seine Eltern noch seine Freunde auf die Fliege hingewiesen?
  • Warum wird Sonnencreme mit verschiedenen Lichtschutzfaktoren verkauft?
  • Florentin stellt wieder diese These auf (siehe UFO197 Kompliment!), dass man eine Kultur am besten anhand des Inhalts der ihrer Automaten beurteilen könne. Sein Vater erzählte ihm einst, dass japanische Getränkeautomaten dasselbe Getränk in drei verschiedenen Größen für denselben Preis anböten, der Japaner sei allerdings so bescheiden und vernünftig, dass er sich mit einem kleinen Getränk zufrieden gäbe. Der gierige Europäer würde höchstwahrscheinlich die größte Flasche kaufen.
  • Florentin versucht mit Hilfe einer Vokabeltrainer-App weiterhin seine Französischkenntnisse zu verbessern und bekam neulich eine Nachricht vom App-Entwickler, er könne jetzt Ideen zur Verbesserung der App einsenden. Ein Florentin Will möchte dem Entwickler jedoch nicht seine „Eine-Million-Dollar-Idee“ preisgeben. Er vermutet, dass seine Verbesserungen und lukrativen Ideen für Sprachlern-Apps geklaut würden, denn einige Programmierer aus der Hörerschaft hatten sich vor einiger Zeit bei ihm gemeldet, da sie eine Sprachlern-App nach Florentin'scher Art umsetzen wollen.
  • Stefan hat sich ein Disney+-Abo zugelegt und sah sich die Animationsfilme Coco sowie Das große Krabbeln an. Von beiden Filmen war er überwältigt.
  • Stefan fordert die Community auf: Unter dem Hashtag #ArgoMussRaus sollen DVD-/Blu-ray-Besitzer des Filmes Argo vor die Haustür stellen, weil der Film nicht die Aufmerksamkeit bekommen hat, die er verdiene.
  • Florentin erwähnt den Animationsfilm Soul, welcher Ende des Jahres im Kino erscheinen soll und als Fortsetzung von Alles steht Kopf gilt.
  • Das englische Wort „hand-wavy“ gehört zu Florentins Lieblingswörtern. Ist „handwinkend“ die passende deutsche Übersetzung? Wir werden es in der Zukunft herausfinden.
  • Über Prämissen von Filmen und Serien. Stefan erinnert sich an eine Situation im Büro von Gute Arbeit Originals, als er Florentin zum ersten Mal die Prämisse von How to Sell Drugs Online (Fast) erzählte. Florentin war von der Serie nicht begeistert: „Ja, aber wer will denn eine Serie sehen, wo jemand die ganze Zeit vorm PC sitzt?!“. Außerdem sah Stefan den Film Yesterday, er war nicht von der Idee und der Prämisse sowie vom Film an sich begeistert, die Umsetzung sei misslungen.
  • Bei YouTube findet man so manch tolle Sachen:
    • Stefan schaut sich Vorträge von Vera F. Birkenbihl oder Mathematik-Vorlesungen an. Zudem guckt er sich Videos von Nahre Sol und Tiffany Poon, Letztere durfte sich ein Steinway-Klavier aussuchen (siehe Video).
    • Florentin haut sich mongolische Kehlkopfgesänge rein. Zudem hört er sich Coversongs an, die auf einer Guzheng gespielt werden. Außerdem empfiehlt er den Saxophonist Armin Küpper, der ein Pipeline-Rohr als Resonanzkörper für seine Musik verwendet.
  • Thema Sternzeichen. Stefan hat herausgefunden, dass behornte Tiere überrepräsentiert sind. Florentin findet die Sternzeichen Wassermann, Waage und Jungfrau bizarr. Wann kommen die ersten Sternzeichen-Franchise-Filme? Wir würde man Sternzeichen in Filmen darstellen? Stefan pitcht den ersten Sternzeichenfilm.
  • Florentin erzählt wieder eine München-Story: In Münchner Stadtbezirk Laim stand das Geschäftshaus des Klavierherstellers Steinway (Landsberger Straße 336). Wenige Meter entfernt befindet sich der Bahnhof Laim, wo Florentin während seiner Studienzeit immer umsteigen musste. Um die Wartezeit zu überbrücken, dachte Florentin sich jedes Mal einen 'Heist' aus, wie man dort die Klavierflügel klauen könnte. Doch wie verkauft man ein geklauten Flügel?
  • Florentin empfiehlt Stefan die Netflix-Dokumentation Sour Grapes.
  • Werbung
  • Spannende Geschichten rund um Blumen und Blumengeschäfte:
    • Stefan lief an einem geschlossenen Blumenladen vorbei. Vor dem Laden standen Blumen und eine Kasse, so dass Kunden sie auf Vertrauensbasis kaufen konnten.
    • Florentin ist angenervt, als Stefan über seine neue Wohnung spricht. Jedenfalls hat Stefan sich weiterentwickelt und jetzt schmückt eine Vase mit Blumen seinem Wohnzimmer.
    • Stefan ging vor kurzem gezielt in einen Blumenladen, weo er einen Blumenstrauß kaufen wollte. Allerdings war Stefan vom Einkaufsszenario überfordert, weil er den Blumenstrauß selbst zusammenstellen musste; es gab keine fertigen Blumensträuße zu kaufen. Er rief daher eine Freundin an, die ihm erstmal erklären musste, wie er richtig vorgehen sollte. Nach dem Telefonat ging Stefan zielstrebig zur Floristin und bestellte einen Blumenstrauß für 30 €. Stefan fühlte sich indes unsicher, weil er die Reaktion der Floristin nicht richtig einschätzen konnte. Zudem machte er ungenaue Angaben, wie sein Blumenstrauß in Form und Farbe aussehen möge („ein bisschen lieber höher, gern nicht so breit“). Erst als Stefan sich pastellfarbende Blumen wünschte, kippte die Stimmung der Floristin ins Positive. Unter anderem wollte sie eine Pfauenfeder in den Blumenstrauß stecken und sprach Stefan dabei mit folgen Worten an: „Sag ruhig, wenn irgendwas nicht passt“. Stefan war von ihrer Pfauenfeder-Idee nicht überzeugt, er war mit einfacheren Dingen zufrieden. Am Ende war Stefan mit dem zusammengestellten Blumenstrauß zufrieden.
    • Eben jener Blumenstrauß hielt ein paar Wochen. Stefan ging selbstbewusst in denselben Blumenladen, der zweite zusammengestellte Blumenstrauß war hingegen eine Vollkatastrophe („Ich hab den allerhässlichsten Blumenstrauß aller Zeiten bekommen“). Stefan wusste von nun an, dass er jedes Mal 100% Konzentration geben muss. Mittlerweile hat er sich eingegroovt.
    • Flirt-Stefan hat eine neue Masche entdeckt: Als Stefan seinen Blumenstrauß in einem geöffneten Rucksack transportierte und mit seinem Rad durch Köln fuhr, wurde er mehrmals nur von Frauen angesprochen – er behauptet acht Mal – und angegrinst. Männer jedoch ignorierten Stefan. Er empfiehlt jedem männlichen Single sich einen Blumenstrauß zu kaufen und damit durch die Stadt zu fahren.
    • Florentin erzählt von seiner Liebschaft mit einer unbekannten Frau: Nach einem Date mit ihr, erfuhr er, dass sie eine bestimmte Blumenart mag. Für den „Damenbesuch“ kaufte er ihre Lieblingsblume, bemerkte aber erst auf dem Rückweg, dass er keine Vase besaß. Florentin wollte ihr die Blume allerdings nicht in die Hand drücken, sondern „dezent“ in seiner Wohnung platzieren. Deshalb funktionierte er eine alte Club-Mate-Flasche zur Blumenvase um, füllte die Flasche aber nicht mit Wasser auf, wodurch die Blume nach etwa einer Stunde einging. Florentin glaubt, dass die Blumentragödie bei seiner Dame nicht gut ankam.
    • Florentin erinnert sich an eine Szene aus Ocean’s Twelve, bei der Daniel „Danny“ Ocean (gespielt von George Clooney) mit dem Blumenstrauß aus dem Juweliergeschäft eilt und den Blumenstrauß auf seine Frau (gespielt von Julia Roberts) wirft, als er erfährt, dass sie Besuch von Benedict (gespielt von Andy García) bekommt. Florentin hätte auch gerne diesen einen Moment.
    • Sollte man Blumen mitbringen, wenn man sich irgendwo trifft? Sind Restaurants für solche Situationen vorbereitet und haben Vasen parat?
  • Florentin versucht den Golfloch-Emoji als „gut gemacht“ zu etablieren. Er glaubt aber, dass das Emoji missverstanden werden könnte. Stefan vermutet, die anderen würden dahinter eine sexualisierte Botschaft verstehen (vgl. UFO148 Draußen).
  • Über sexuelle Aufklärung:
    • Wie würden Stefan und Florentin ihre Kinder sexuell aufklären? Florentin würde seine Kinder mit „sadistischer Freude“ aufklären und viel Quatsch erzählen.
    • Wann und wie wurden Stefan und Florentin aufgeklärt? Die Aufklärung seitens der Eltern kam schon zu spät, dank der Schule wurden sie bereits vollumfänglich aufgeklärt. In der Schule durften sie anonym Fragen stellen, die der Lehrer vorlas und beantwortete. Stefan kann sich an eine Situation erinnern, als der Lehrer die Frage „Warum gibt es Homosexuelle?“ vorlas, jedoch die Frage nicht beantworten konnte.
  • Florentin hat von einem Experiment gelesen, wo Probanden (vermutlich Kinder) bestimmte Farbtöne nicht beigebracht wurden, um zu erfahren, wie sie mit bestimmten Emotionen oder Situationen umgehen, wenn sie die Farbe gar nicht kennen.
  • Florentin glaubte für eine kurze Zeit, dass er aus unerklärlichen Gründen an Corona erkrankt ist.
  • Stefans körperliches Zerbrechen, Teil 438: Er kann nicht in die Hocke gehen.
  • Holt eure Traumkristalle und Räucherstäbchen raus, denn Stefan wurde von seiner Kollegin psychoanalysiert. Nach Wilhelm Reich gibt es Körper- und Charaktertypen, die auf verschiedene Charakterarten eines Menschen hinweisen. So zum Beispiel gehöre Stefan zu den „langen Typen“ (oder auch „Lulatsch“ genannt), die als schizoide Körpertypen charakterisiert werden. Diese können sich wegen ihrer langen Gliedmaßen nicht mit dem eigenen Körper identifizieren und hegen daher das Gefühl, sie seien Außenseiter. Infolgedessen denken lange Typen viel nach, beschäftigen sich (gerne) mit sich selbst und treiben ungern Sport. Im Bett seien sie „sehr experimentierfreudig“, mehr aus geistlichen Gründen, weniger aus sexuellen Trieben. Florentin sei der „kleine Kompakte“, der als masochistischer Körpertyp charakterisiert wird, denn sei Körper sei kastenförmig und er habe keine langen Gliedmaßen.
  • Stefan ruft die Community erneut dazu auf, Komparsen in der dritten Staffel How to Sell Drugs Online (Fast) zu werden. Für weitere Informationen empfehlen wir diesen Link.
  • Outro

Potenzielle Trigger

  • Zecken

Trivia

  • Mit einer Spieldauer von 1:41:10 h die bisher längste Folge der PUFO-Geschichte.