UFO056 Katastrophe

Aus Pufopedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UFO056 Katastrophe
VorgespraechUFO056.jpg
Vorgespräch zur dieser Folge.
Veröffentlichung 16. April 2016
Laufzeit 00:45:34 h
Link zum Blog UFO056 Katastrophe
Link zum Download ufo56_fertig.mp3
Voting
3.00
(eine Stimme)
Chronologie
« vorherige Folge nächste Folge »

Folge UFO056 Katastrophe erschien am 16. April 2016.

Beschreibungstext

Bei manchen Folgen läuft’s, bei manchen nicht so. Und dann ist da Folge 56. Wir freuen uns, nach 55 kräftezehrenden Folgen endlich unseren Tiefpunkt ankündigen zu dürfen. Dieser ist ziemlich genau jetzt. Stefan Schwier, heute ist dein Tag. Es tut uns aufrichtig leid, wir können es uns selbst noch nicht so richtig erklären.

Inhalt

  • Stefan Titze, Co-Moderator der Stefan Titze Show, Autor von „Die Stefan Titze experience“.
  • Florentin Will, bekannt aus „Verflixxte Flixx“ und aus diversen Alkoholwerbungen.
  • Stefan kündigt an, dass diese Folge nicht geschnitten wird. Jedoch hört man im Laufe der Folge mehrere Schnitte.
  • Stefan lehrt uns die Abkürzung für Tiefkühl: Es heißt „TK“.
  • Angst davor die Arme zu verlieren bei sich automatisch schließenden TKs. Florentin erzählt von einem tragischen (fiktionalen) Schicksalsschlag aus seiner Kindheit, als alle seine vier Brüder gleichzeitig ihre Arme verloren.
  • Was sind die besten Mischungen?
  • Stefan hat keine Ahnung, wie man Schwarzpulver herstellen kann. Er würde im Mittelalter völlig untergehen.
  • Thema Schusswaffen. Stefan glaubte bis vor kurzem, dass das Schießen per se mit Luftdruck ausgelöst wird. Erst bei einer Konferenzsitzung wurde er über die tatsächliche Funktionsweise einer Schusswaffe bzw. Feuerwaffe aufgeklärt. Stefan liebte in seiner Jugend das Schießen, mit seinen Gaspistolen verschmutzte er die Umwelt. Waffen spielen in Stefans Leben keine große Rolle, die härteste Waffe sind Worte.
  • Über das Schlafen. Florentin hat gehört, dass Rechtshändler lieber auf der linken Seite besser schlafen können und Linkshändler auf rechten Seite. In seiner Kindheit dachte Florentin, das Blut fließe nur auf einer Seite, sodass er sich immer umdrehen musste, damit er sich sicher war, dass seine andere Körperseite auch wieder Blut bekommt. Stefan hat verlernt sich umzudrehen, seitdem macht er „seltsame Bewegungen“, wenn er schlafen will. Florentin hat zum Umdrehen im Schlaf die Bein-Scherenstrategie entwickelt.
  • Ein Tipp von Florentin: Auf den Rücken liegen und dabei die Arme anwinkeln, wobei die Unterarme nach oben zeigen sollen. Die Muskelentspannung einleiten und dabei beobachten, was passiert.
  • Stefan erklärt Powernapping.
  • Über die Evangelisten, wie sie die Evangelien schrieben.
  • Stefan fragt sich schon lange, ob Hypnose real ist. Stefans längerer Monolog wird aber je unterbrochen, denn …
  • Der Eismann ist da! Stefan gönnt sich eine Kugel Haselnuss, Florentin wiederum eine Kugel Waldmeister. Stefan steckt sich den Eisbecher in den Mund.
  • Wenn man nur noch Nahrung einer Farbe essen dürfte, würde Stefan die Farbe Rot wählen, möchte aber nicht erklären warum.
  • Wenn man mit Kindern spricht, dann wiederholt man oft die Wörter. Zum Beispiel „lecker, lecker“ oder „igitt, igitt“.
  • Mit welcher historischen Epoche kennt sich Stefan am wenigsten aus? Es ist Barock!
  • Unterkunft in New York City, die beiden bekommen eine Privatwohnung in Harlem. Stefan erwähnt, dass ein Reiseführer empfohlen hatte, einen 10$-Schein bei sich zu tragen, um sich vor einem Raub zu schützen. Der oder die Räuber seien mit dem 10$-Schein zufrieden und verlieren dadurch das Interesse am Geldbeutel. Florentin glaubt eher, dass der Reiseführer von Kriminellen geschrieben wurde. Florentin stellt die Geldbeuteltheorie für Touristen vor, die zur Sicherheit mehrere Geldbeutel bei sich tragen sollten.
  • Florentin und Stefan reden über die Sportart Baseball und was so nebenbei passiert.
  • Stefan ist indirekt mit seinem Swagway zur Arbeit gekommen, denn das Swagway war im Kofferraum seines Autos.
  • Es folgt die Rubrik: Die Gag-Challenge.
  • Danach folgt eine weitere Rubrik: Der Scherzanruf der Woche.
  • Die beiden rappen zum Thema Umweltbewusstsein und Supermarkt.
  • Über Marijke Amado, die Mini Playback Show und AstroTV.